St. Anton/Kathmandu – Vom 23. August bis 26. August 2017 eröffnet das Filmfest St. Anton wieder seine Pforten. Zum 23. Mal wird die Tiroler Gemeinde S. Anton am Arlberg zum Mekka des Bergsport-Films.

Aus dem heurigen Festival-Programm sticht auch die Kurz-Doku „Aufstieg – Die Geschichte von Mingma Nuru Sherpa“ hervor. Der Streifen von Marinus und Bene Höflinger erzählt über die schicksalhafte Begegnung der Höflingers mit dem nepalesischen Sherpa Mingma Nuru Sherpa.

Über die Sommermonate arbeitet Sherpa in der Salzburger Werfener Hütte, der höchstgelegenen Schutzhütte im Tennengebirge. Dort lernen Malfi und Peter Höflinger bei einer ihrer Wanderungen auch den „Gepäckträger“ für Hochgebirgs-Expeditionen kennen. Aus der Bekanntschaft entsteht Freundschaft, die Höflingers beschließen im November 2016 mit Sherpa das Himalaya-Gebirge zu besuchen.

Inmitten der erhabenen Gebirgslandschaft geht es auch ins Gebiet des Annapurna-Gebirges. Beim „Aufstieg“ machen die Höflingers auch Bekanntschaft mit der faszinierenden Lebensgeschichte Sherpas. Die Filmemacher Marinus und Bene Höflinger zeigen auf diese Weise das vielseitige Porträt eines Mannes, der den Bergen alles zu verdanken hat.

Im Gespräch mit dem Filmfest St. Anton erklärt der nepalesische Bergführer und Organisations-Gründer der Nimadava Foundation mit einen kritischen Blick, dass „der Wert der Berge und der Respekt gegenüber den Bergen zunehmend vergessen wird“. Die Doku wird am 25. August beim Filmfest St. Anton in Anwesenheit der Familie Höflinger und von Mingma Nuru Sherpa gezeigt. Tickets zur Veranstaltung kann man sich über folgenden Link bestellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s